Elefantenbaby Kibali

Fotos von unserem Besuch im Tiergarten Schönbrunn am 5. Jänner 2020.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemeines

Excel: US-Datum in Datum umwandeln

Zum Sortieren einer Tabelle nach Datum muss dieses von Excel als „echtes“ (numerisches) Datum erkannt werden. Wenn die betreffende Spalte in einem im deutschen Sprachraum herkömmlichen Format vorliegt, z.B. dd.mm.jjjj, ist das recht einfach mit der Funktion DATWERT zu machen (siehe Office Support).

Wenn das Datum allerdings im US-Format m/d/y vorliegt, ist die Umwandlung nicht so einfach. Funktioniert hat für mich letztlich folgende Formel, wenn die Zelle A1 das Datum im US-Format enthält:

=DATUM(GLÄTTEN(TEIL(WECHSELN(A1;"/";"          ");21;10));GLÄTTEN(TEIL(WECHSELN(A1;"/";"          ");1;10));GLÄTTEN(TEIL(WECHSELN(A1;"/";"          ");11;10)))

Pioneer VSX-S510 aus dem Protection Mode holen

Wenn sich der Receiver („Verstärker“) nicht mehr bedienen lässt und nur das HDMI-Lämpchen blau blinkt, deutet das darauf hin, dass sich das Gerät im „Protection Mode“ befindet. Das kommt z.B. vor, wenn der Receiver in kurzem Abstand eingeschaltet und wieder ausgeschaltet wird.

Um den Receiver aus dem Protection Mode zu holen und wieder verwendbar zu machen, muss die Auto Surround/Stream Direct-Taste ganz links unter dem Display auf dem Front Panel 5 Sekunden lang gedrückt werden und dann gleichzeitig die DVD-Taste auf der Fernbedienung gedrückt werden.

Bei mir hat’s heute jedenfalls funktioniert.

Quelle: http://www.hifi-forum.de/viewthread-273-2471-3.html

Linux on MacBook Air with NVIDIA drivers

In order to use the proprietary NVIDIA driver on a MacBook Air 3,1 (11-inch, late 2010) with the NVIDIA GeForce 320M chipset booting openSUSE Leap 42.1 in EFI mode, create the file /etc/grub.d/01_enable_vga.conf with the following content:

#!/bin/sh
set -e

# Initialize the PCI-E registers of MBA 3,1 for the nvidia driver

cat << EOF
btrfs-mount-subvol /dev/sda3 /boot/grub2/x86_64-efi /@/boot/grub2/x86_64-efi
insmod setpci
setpci -s "00:17.0" 3e.b=8
setpci -s "02:00.0" 04.b=7
EOF

and run grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg to update the bootloader configuration. Be aware that you might need to determine the PCI bus ids for your machine first by running lshw -businfo -class bridge -class display as described in this post on askubuntu. (Please note that using only the setpci command as suggested in that post for Ubuntu systems does not suffice on openSUSE systems, because on this system the setpci functionality is provided as a separate GRUB module and must be loaded explicitly with the insmod command; since the GRUB modules are not installed on the boot partition, their location has to be mounted first using the btrfs-mount-subvol command.)

Reboot and verify that the settings have actually been applied by running the setpci command on the command line as root without the part after the equal sign (e.g. setpci -s "00:17.0" 3e.b). This should return the values assigned before, i.e. 8 or 7 respectively.

Then proceed installing the nvidia driver by choosing the appropriate package on the openSUSE Community website. In my case (NVIDIA GeForce 320M), that means choosing the „Geforce 8 series and later“ option.