Umlaute von Zotero nach BibTeX exportieren

Mag sein, dass dieser Artikel eine beinahe inexistente (Wissens-) Lücke füllt. Für all jene, denen weder BibTeX noch Zotero etwas sagt, ist er mit Sicherheit nicht lesenswert, aber allein die Möglichkeit, dass ich selbst nochmal auf das geschilderte Problem treffe, rechtfertigt ihn dennoch.

Das Problem von dem ich spreche ist der Dateiexport von Zotero, einem Programm das ich zur Verwaltung meiner Bibliographie verwende, nach BibTeX, dem Dateiformat das ich zur automatischen Erstellung der Referenzen und des Quellenverzeichnisses in meiner Dissertation verwende. Wenn nun im Titel von verwendeten Quellen oder in Namen von deren Autoren deutsche Umlaute oder diakritische Zeichen (wie z.B. französische Akzente) vorkommen, werden diese in der exportierten Datei unverändert wiedergegeben, weil Zotero die ausgegebene Datei per Vorgabe als UTF-8 kodiert. Diese Kodierung wird aber von BibTeX nicht richtig verarbeitet.

Für diese Problem gibt es zwei Lösungswege, wobei ich leider viel Zeit mit dem ersten verloren habe:

  1. Man kann versuchen, BibTeX zur richtigen Verarbeitung der UTF-8 Datei zu bringen, bzw. einen dementsprechenden Ersatz für BibTeX einzusetzen. Diesbezüglich gibt es jede Menge Diskussionen im Internet, die die Hoffnung (leider) nicht schnell genug sterben lassen. Der Vollständigkeit halber sei hier beispielhaft auf bibtex8 verwiesen.
  2. Viel einfacher ist es jedoch, Zotero dazu zu bringen, die kritischen Zeichen entsprechend der LaTeX Syntax auszugeben. Das schafft man aber nicht, indem man selbst die Einträge entsprechend ändert, sondern indem man die Dateikodierung für den Export ändert.

    Dazu muss man lediglich in den Einstellungen von Zotero in der Kategorie Export ein Häkchen bei „Option für Zeichenkodierung beim Export anzeigen“ setzen. Beim nächsten BibTeX Export ist dann einfach „Westlich (ISO-8859-1)“ aus der Liste auszuwählen und schon erstellt Zotero eine problemlos verwendbare BibTeX Datei.

10 Gedanken zu „Umlaute von Zotero nach BibTeX exportieren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.