Wechselnder Aufenthaltsort

Vor zwei Wochen wusste ich selber noch nicht, dass ich hinfahren würde und heute bin ich schon wieder aus Budapest zurückgekommen. Vier Tage lang konnte ich diesmal mit Natascha verbringen und das von ihr ausgearbeitete Kulturprogramm absolvieren. Zumindest soweit es das Schlechtwetter zuließ. Diese wenigen Tage lassen sich mit einigen wenigen Bemerkungen gut zusammenfassen. Budapest ist die multilingualste Stadt die ich bisher kennengelernt habe. Der Euro ist ein echter Komfort und eine wirkiche Errungenschaft. Die Preisniveauanpassung passiert in verschiedenen Bereichen verschieden schnell. Sammelausstellungen sind überbewertet und Sammlungen dementsprechend unterbewertet. Zu zweit ist alles viermal so schön und manches überhaupt erst möglich. (Der geneigte Leser sollte den ersten Gedanken bei diesem letzten Satzteil verwerfen und beim zweiten Anlauf eine etwas romatischere Sichtweise wählen.) Ich spreche Denglösisch.

Diese Zeilen entstehen übrigens am Flughafen von Lyon (St. Exupery), während ich auf meinen Anschlussflug weiter nach Toulouse warte. Diesmal war ich schlau genug mich (wenn auch knapp) vor meiner Ankunft auf der Suche nach einer freundlichen und mich abholungswilligen Person durch das Telefonbuch meines französischen Handys zu telefonieren. Das erste Mal, dass mich der Shuttlebus nicht kriegt.

Was ihr, liebe Leser, in nächster Zeit nicht bekommt sind Fotos aus Toulouse. Meine Kamera habe ich nämlich im fernen Osten zurückgelassen. Es darf also eventuell auf Bilder aus dieser Ecke gehofft werden.

Auf mich kommt in den nächsten Tagen der Endspurt des ersten Semesters zu. Meine zweite Prüfungswoche wird am Montag mit Quantenoptik eröffnet, am Freitag mit Dichtefunktionaltheorie fortgesetzt und am Mittwoch darauf erwächst ihr mir dem Examen aus Agregatphysik ein glorreiches Finale. Aber jetzt nehme ich ja schon Dinge vorweg, die vielleicht selbst zum Zeitpunkt meines nächsten Eintrags noch zum Zukünftigen gehören. Daher: je m’arrete là, donc bis zum nächsten Mal lieber Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.